Deutscher Mieterbund
Landesverband Schleswig-Holstein

Kiel, den 05.11.2008

Wohnraumförderungsprogramm 2009 und 2010

Das von Innenminister Hay mitgeteilte Wohnraumfördervolumen von insgesamt 250 Millionen EURO für 2009 und 2010 wird von der Mieterorganisation ausdrücklich begrüßt. „Damit kann man etwas anfangen - es ist gut investiertes Geld" - so Landesgeschäftsführer Jochen Kiersch. Die Mieterorganisation verknüpft diese Feststellung mit der Erwartung an die Wohnungswirtschaft, dass damit wieder vermehrt preiswerte Wohnungen geschaffen werden, die auch preis- und belegungsgebunden sind. Bindungen sind kein Relikt aus der Steinzeit, sondern durchaus zeitgemäße Instrumente, um Einfluss auf den Wohnungsmarkt zu nehmen. Sie geben der öffentlichen Hand die Möglichkeit, in Regionen mit verstärkter Wohnraumnachfrage das Mietgefüge zu dämpfen und der Segregation vor Ort entgegen zu wirken. Bindungen lassen sich tauschen und sind eine angemessene Gegenleistung für die öffentliche Förderung.

Natürlich begrüßt die Mieterorganisation es ausdrücklich, dass mit dieser vergleichsweise hohen Förderung auch Klimaschutzmaßnahmen angestoßen werden sollen, die auch dringend erforderlich sind. „Wenn wir jetzt noch Einigkeit über das in Vorbereitung befindliche Wohnraumförderungsgesetz für Schleswig-Holstein erzielen, sind wir mit der Wohnungspolitik des Landes nicht unzufrieden" - so Landesgeschäftsführer Jochen Kiersch.

Verantwortlich: Jochen Kiersch - Kiel