Deutscher Mieterbund
Landesverband Schleswig-Holstein

Kiel, den 07.06.2000

Anstieg der Energiepreise
hohe Heizkostennachzahlungen vorprogrammiert

Vor hohen Nachzahlungen bei den Heizkostenabrechnungen 1999 / 2000 warnt der Landesmieterbund. Die kräftig gestiegene Heizölpreise werden dazu führen, dass die im Jahre 2000 vorzulegenden Heizkostenabrechnungen wesentlich teurer ausfallen, als die der Vorjahre. Schon für einen Durchschnittshaushalt dürfte mit ca. 220,00 DM höheren Heizungskosten zu rechnen sein, die sich in voller Höhe als Nachzahlung niederschlagen werden, wenn die Heizkostenabrechnung des Vorjahres ausgeglichen war und die Vorauszahlung deswegen unverändert geblieben ist.

Kiel, den 08.06.2000

Mieterbund Schleswig-Holstein fordert Abschaffung der Fehlbelegungsabgabe

Seit ihrer Einführung war sie umstritten: Die schleswig-holsteinische Fehlbelegungsabgabe hat von Anfang an so kräftig hingelangt, dass sie eine Lawine von gerichtlichen Auseinandersetzungen ausgelöst hat. Der Gesetzgeber hat reagiert und für den zweiten 3-Jahreszeitraum eine „entschärfte Version" des Gesetzes vorgelegt.

Kiel, den 12.07.2000

Fehlbelegungsabgabe: Mieterbund fordert Abschaffung

Die Neuregelung bei der Fehlbelegungsabgabe, wonach das Land versuchen will, über eine Härtefallklausel die Unzulänglichkeiten des Gesetzes auszubügeln, wird vom Landesmieterbund scharf kritisiert. Statt dessen fordert die Mieterorganisation die ersatzlose Abschaffung der Fehlbelegungsabgabe.

Kiel, den 27.06.2000

Mieterangst vor Kampfhunden
Kampfhundeverbot in Wohnhäusern

Der tragische Tod des 6-jährigen. Volkan in HH-Wilhelmsburg wirft für viele Mieter die Frage auf, ob sie Kampfhunde in der Nachbarschaft dulden müssen.

Kiel, den 18.07.2000

Landesmieterbund fordert mehr Sozialwohnungen - Mindestens 120 Tausend erforderlich

Seit Jahren schmilzt der Sozialwohnungsbestand im Lande mit zunehmender Geschwindigkeit ab. Von deutlich über 200 Tausend seit Kriegsende geförderten Wohnungen sind nur noch ca. 80 Tausend preis- und belegungsgebunden und wird sich diese Zahl innerhalb der nächsten 8 Jahre auf ca. 40 Tausend halbieren.