Deutscher Mieterbund
Landesverband Schleswig-Holstein

Kiel, den 25.02.2010

Jetzt geht es los: Tauwetter setzt Dachgeschosswohnungen unter Wasser

Bei den schleswig-holsteinischen Mietervereinen häufen sich schlagartig die Beschwerden, weil Frost und Schnee auch den Dächern erheblich zugesetzt haben. Aufgeplatzte Flachdächer, zugefrorene Regenrinnen und Flugschnee, der unter die Dachhaut geraten ist, setzen die darunter liegenden Wohnungen reihenweise unter Wasser. Dazu geben die schleswig-holsteinischen Mietervereine folgende Empfehlungen ab:

Kiel, den 18.03.2010


90 Jahre Mieterbund Schleswig-Holstein

Im Rahmen des am 20. März in Schleswig stattfindenden Verbandstages begeht der Deutsche Mieterbund Landesverband Schleswig-Holstein sein 90-jähriges Gründungsjubiläum. Genau am 16. Mai 1920 wurde der Verband in Kiel gegründet. Es waren Vertreter der Mietervereine aus der damals noch preußischen Provinz Schleswig-Holstein und dem benachbarten Hamburg, die den „Verband norddeutscher Mietervereine" gründeten.

Kiel, den 04.05.2010

Viel Ärger um die Mietkaution

Nahezu immer fordern Vermieter beim Abschluss eines Mietvertrages eine Kaution. Sie soll den Vermieter für den Fall absichern, dass der Mieter seine Pflichten aus dem Mietvertrag nicht ordnungsgemäß oder nicht vollständig erfüllt. Der Mieter muss eine Mietkaution aber nur dann zahlen, wenn dies bei Abschluss des Mietvertrages ausdrücklich vereinbart wird.

Kiel, den 20.03.2010

Mieter tagen in Schleswig
90 Jahre Mieterbund Schleswig-Holstein
Viele Probleme gelöst - Neue Probleme im Anmarsch

Heute findet turnusgemäß der Landesverbandstag der schleswig-holsteinischen Mieterorganisation in Schleswig statt. Vor 150 Gästen und Delegierten im öffentlichen Teil - darunter Innenstaatssekretär Volker Dornquast - wird die Mieterorganisation eine Einschätzung zur aktuellen Situation auf dem Wohnungsmarkt abgeben, sich für die kommenden Herausforderungen positionieren und ihr 90-jähriges Gründungsjubiläum begehen.

Kiel, den 08.06.2010

Mieterbund kritisiert: Klimaschutz ohne Mieter

Unter der Internetadresse www.klimapakt.schleswig-holstein.de betreibt das Innenministerium eine Website, die die Senkung des CO2-Ausstoßes fördern soll. Ein löbliches Unterfangen. Hintergrund ist der sogenannte „Klimapakt" zwischen Innenministerium und Wohnungswirtschaft. Unter der Überschrift „Gemeinsam, verstärkt, quantifizierbar, dokumentierbar" werden Wege gesucht, um den Klimaschutz partnerschaftlich anzugehen. Aber bitte ohne die Mieter. Ausgerechnet die Hauptbetroffenen sind im Klimapakt unerwünscht und trotz einer Beschwerde bei Innenminister Klaus Schlie persönlich als Partner nicht vorgesehen.