Deutscher Mieterbund
Landesverband Schleswig-Holstein

Kiel, den 15.07.2019


Die Abschaffung der Mietpreisbremse ist ein Fehler!


Der Deutsche Mieterbund Landesverband Schleswig-Holstein positionierte sich bereits deutlich in der Diskussion zu der Mietpreisbremse. Nach Ansicht des Mieterbundes Landesverband Schleswig-Holstein ist die vorzeitige Abschaffung der Mietpreisbremse zum 30.11.2019 ein Fehler. Nach Abschaffung dieser besteht kein Werkzeug mehr, das die Mieten bei Neuvermietung drosselt. Im Koalitionsvertrag ist festgehalten, dass die Mietpreisbremse erst abgeschafft werde, wenn geeignete andere Mittel bestehen. Diese sind zum jetzigen Zeitpunkt nicht ersichtlich.

Kiel, den 20.06.2019

Volksinitiative für bezahlbaren Wohnraum nimmt erste Hürde

Die Volksinitiative von Mieterbund und Sozialverband in Schleswig-Holstein, die das Ziel verfolgt, das Recht auf angemessenen und bezahlbaren Wohnraum in der Schleswig-Holsteinischen Landesverfassung zu verankern, kann einen ersten Erfolg verbuchen.

Die Überprüfung der eingereichten Unterschriftenlisten hat ergeben, dass ca. 32.500 der abgegebenen Unterschriften gültig sind. Damit ist das erforderliche Quorum von 20.000 Unterschriften deutlich überschritten worden, so Jutta Kühl die Vorsitzende des Sozialverbandes Schleswig-Holstein.

Kiel, den 04.06.2019

VONOVIA lässt sich immer mehr einfallen

Nicht nur Mietern ist VONOVIA ein Begriff. Der „Gigant“ am Wohnungsmarkt ist zurzeit in aller Munde, dabei selten in positiver Hinsicht. Allerdings sind nicht nur Betriebskostenabrechnungen oder Modernisierungsmieterhöhungen das Problem. Zunehmend setzt der „Annington-Nachfolger“ auch auf andere Bereiche in einem Mietverhältnis, berichtet der Deutsche Mieterbund Landesverband Schleswig-Holstein.

Kiel, den 12.06.2019

Mieterbund: Notwendige Schritte bei der Grundsteuer

Seit mehr als einem Jahr steht es nun fest, die Grundsteuer ist verfassungswidrig und muss überarbeitet werden.

Die Frist dazu läuft Ende dieses Jahres aus, ohne dass eine Lösung in Sicht ist.

Das Flächenmodell, welches die Wohnungswirtschaft und ein Teil der Politik bevorzugt, berücksichtigt die Fläche des Grundstücks und des Gebäudes. Wo sich das Grundstück befindet, ob nun in Kampen auf Sylt oder in Kiel Gaarden wird nicht berücksichtigt. Nun sollen zudem auch noch statistische Mieten und der mittlere Bodenwert herangezogen werden. Berücksichtigt man jedoch Mieten, dann werden Wohnungen mit derzeit schon hohen Mieten noch teurer.

Kiel, den 28.05.2019

Mieterverein:

Wiedereinführung des städtischen Vorkaufsrechts richtig !

Angesichts der dramatischen Situation am Kieler Wohnungsmarkt begrüßt der Kieler Mieterverein ausdrücklich den Plan der Stadt, das städtische Vorkaufsrecht für Immobilien grundsätzlich wieder einzuführen. Kiel verfüge nun einmal über sehr begrenzte Flächen, auf denen Wohnungsbau stattfinden kann, so Ann Sophie Mainitz, Geschäftsführerin des Kieler Mietervereins.